Solarmodule

Solarmodule sind Bestandteil einer Solaranlage. Je nachdem, in welcher Größenordnung der elektrische Strom erzeugt werden soll, besteht die Solaranlage aus unterschiedlich vielen Solarmodulen. Solarmodule bestehen aus einer Glasscheibe sowie auch einer transparenten Kunststoffschicht, in der die einzelnen Solarzellen enthalten sind. Die Solarzellen sorgen dafür, dass die Sonnenenergie in elektrische Energie umgewandelt werden kann. Das geschieht mit Hilfe eines Halbleitermaterials ? in der Regel Silizium ? und chemischen Elementen. Auf diese Weise wird ein positiver oder aber negativer Ladungsträgerüberschuss erzeugt. Die dabei entstehende Spannung kann dann abgeführt werden. Die Spannung kann erhöht werden, indem man den einen möglichst hohen Übergang zwischen dem positiven oder aber negativen Ladungsträgerüberschuss erwirkt. Die Solarmodule verfügen auch über einen Aluminiumrahmen, der die Glasscheibe hält. Auf der Rückseite sind die Solarmodule meist mit einer Folie versehen. Die beste Energieausbeute erzielt man dann, wenn die Sonnenstrahlen in einem Einfallswinkel von 90° auf die Solarmodule treffen und wenn diese gen Süden ausgerichtet sind. Darüber hinaus ist auch die Belüftung der Solarmodule ein wichtiger Aspekt.